Akupunktur

Akkupunktur, Lebensenergie, Chinesisches Qui

Allgemeines

Die Grundlagen der Akupunktur haben eine über 2000 Jahre lange Geschichte und beinhalten die Vorstellung der Lebensenergie, chinesisch Qui sowie deren Einfluss auf alle Lebensvorgänge. Diese Lebensenergie versorgt über bestimmte Leitungsbahnen, so genannte Meridiane, alle Organsysteme des Körpers, also auch den Bewegungsapparat. Durch Stimulation der auf diesen Leitungsbahnen gelegenen Akupunkturpunkte lassen sich Energieflüsse regulieren und somit Schmerzen lindern. Blockaden des Energiestromes führen nach chinesischer Vorstellung nämlich zu Gesundheitsstörungen und Schmerzen. Durch die Stimulation der Akupunkturpunkte lassen sich solche Blockaden lösen.

Durchführung

Nach Platzierung der Akupunkturnadeln in die Akupunkturpunkte tritt ein Schwere- oder Druckgefühl, auf, das selten auch einen elektrisierenden Charakter haben kann. Anschließend wird ein wohltuendes Fließen verspürt, das zuweilen in ein Entspannungs- oder Wärmegefühl münden kann. Dieses Gefühl der Entspannung führt zu einer ruhigen Atmung, häufig auch zu einer Verlangsamung des Pulsschlages.
Gelegentlich tritt während oder auch nach einer Akupunkturbehandlung ein Zittern, Kribbeln oder Hitzegefühl auf, was als Klärung einer Anspannungssituation zu werten ist. Wichtig ist auf eine solche Entspannungssituation vorbereitet zu sein und diese auch zuzulassen.

Je nach Erkrankung dauert eine Akupunktursitzung zwischen 20 und 30 Minuten. In der Regel werden zwei Behandlungen pro Woche durchgeführt. Nach insgesamt 10 -15 Sitzungen erfolgt eine Therapiepause. Gelegentlich ist nach einem therapiefreien Intervall von 3 - 4 Monaten eine Auffrischung von 4 Akupunktur- Sitzungen sinnvoll. Der individuelle Therapieplan wird zu Beginn der Behandlung besprochen und festgelegt.

Bei folgenden Symptomen wenden wir Akupunktur an:

  • chronische Kopfschmerzen,
  • chronische Wirbelsäulenbeschwerden,
  • chronisch-degenerative Gelenkveränderungen.

zurück